» Ein Einwanderungsgesetz soll es regeln

Sinsheim | 22. Januar 2016

Am Mittwoch war der Landtagskandidat der Freien Demokraten, Michael Westram, zu Gast bei Fred Franks Seniorentreff und stellte die Ziele der Freien Demokraten vor. Der Seniorentreff wird bereits seit über 20 Jahren von Fred Frank organisiert und findet wöchentlich im Restaurant des Auto- und Technik-Museums in Sinsheim statt. Nach einer freundlichen Begrüßung, überraschte Michael Westram die Senioren mit selbstgebackenem Kuchen. Den gestärkten Senioren stellte sich Westram anschließend vor und erläuterte die Ziele der Freien Demokraten.

Michael Westram, der in Hoffenheim Ortschaftsrat ist, ging in seiner Rede unter anderem auf die aktuelle Flüchtlingsthematik ein. So lehne er eine grenzenlose Aufnahmebereitschaft genauso ab wie reaktionäre Abschottungsversuche. Deutschland sei ein solidarisches Land. Zur Souveränität des Rechtsstaates gehöre jedoch die Kontrolle, wer auf seinem Gebiet lebt. Diese brauche es zurück.

Westram machte deutlich, dass Kriegsflüchtlinge für die Dauer der Bedrohung in ihrer Heimat humanitären Schutz genießen sollen. Deutschland müsse jedoch das klare Signal in die Herkunftsländer senden, dass man sich bei aller Solidarität das Heft des Handelns nicht aus der Hand nehmen lasse. „Deshalb sollten wir Flüchtlinge dulden, aber vom weitgehenden Asyverfahren ausschließen. Ein Einwanderungsgesetz regelt, wen wir als qualifizierte Zuwanderer und wen wir aus humanitären Gründen aufnehmen wollen“, so Landtagskandidat Westram.

Laut Westram brauche es nicht für alles Gesetze und Bestimmungen. Aber es brauche einen Staat, der seine Kernaufgaben wirksam erfüllt: „Rechtsstaatlichkeit, Sicherheit und Schutz der Freiheit der Bürger. Beste Bildung. Und beste Rahmenbedingungen für Baden-Württembergs Wirtschaft“, fasste Westram zum Abschluss der Rede seine Ziele zusammen.

Im Anschluss fand noch eine lebendige Diskussion statt und Westram tauschte sich mit allen Senioren persönlich im Dialog aus.